Call for paper
tema: eros e comicità / Thema: Eros und Komik
sezione: saggi / Sektion: Beiträge

Nell’arte, nella letteratura, nella musica l’eros ha attraversato tutte le diverse forme del comico: derisione e beffa, turpiloquio e invettiva, ironia e satira, caricatura e parodia e molte altre. Parlando d’amore il riso, a sua volta, si è declinato in tutte le sue varianti: dal sorriso appena accennato al ridere di gioia, dalla risata piena e aperta fino a quella grassa e sguaiata. Secondo Jacques Lacan l’amore è un sentimento comico: quanta comicità c’è nelle emozioni tipiche dell’amore passione? Nell’idealizzazione dell’altro, nel desiderio pieno di affanno, nell’abdicazione di sé? Dal sublime al ridicolo non c’è che un passo, come si sa, e se ogni amore è, freudianamente, un sogno narcisistico, il riso serve ad abbassare l’orgoglio e la superbia dell’io, lasciando l’uomo in pace con se stesso e con il mondo. In altri contesti il comico prova invece a dare la parola direttamente al corpo fisico e sessuato, alla sua materialità grottesca e disturbante. Si tratta di una “ragion comica” che Guido Almansi, tra gli altri, rivendica come una luminosa certezza: il corpo strumento di conoscenza, separato da ogni movente psichico.

In Kunst, Literatur und in der Musik hat der Eros alle verschiedenen Formen des Komischen gekreuzt: Spott und Hohn, Zoten und Schmähreden, Ironie und Satire, Karikatur und Parodie und viele andere. Wenn wir von Liebe sprechen, wird das Lachen wiederum in all seinen Varianten durchdekliniert: vom kaum angedeuteten Lächeln bis zum Lachen aus Freude, vom schallenden bis zum dröhnenden und ausgelassenen Lachen. Gemäß Jacques Lacan ist die Liebe ein komisches Gefühl: Wie viel Komik steckt in den typischen Gefühlen leidenschaftlicher Liebe? In der Idealisierung des anderen, in der Sehnsucht voller Verlangen, in der Selbstaufgabe? Vom Erhabenen zum Lächerlichen ist es bekanntlich nur ein kleiner Schritt, und wenn jede Liebe, freudianisch gesprochen, ein narzisstischer Traum ist, dann dient das Lachen dazu, den Stolz und den Stolz des Egos abzulegen und den Menschen in Frieden mit sich selbst und mit der Welt zu lassen. In anderen Zusammenhängen versucht der Komiker stattdessen, den physischen und sexuellen Körper, dessen groteske und verstörende Körperlichkeit sprechen zu lassen. Dies ist eine „komische Vernunft“, die unter anderem Guido Almansi als leuchtende Gewissheit beanspruchte: Der Körper ist ein Instrument der Erkenntnis, losgelöst von jedem psychischen Motiv.


Il saggio proposto, in lingua italiana o tedesca, non deve superare le 30.000 battute (ma il limite è indicativo), deve essere corredato da un breve abstract in lingua inglese (900 battute) e da una sintetica biografia dell’autore (300 battute). Le norme redazionali sono consultabili sul sito. Il testo deve essere inviato all’indirizzo Questo indirizzo email è protetto dagli spambots. È necessario abilitare JavaScript per vederlo., con oggetto “saggio 22”, entro il 31 gennaio 2021.

Der Beitrag kann auf Italienisch oder Deutsch eingereicht werden und soll – dies nur als Richtwert – 30.000 Anschläge (inklusive Leerzeichen) nicht überschreiten. Es wird gebeten, einen kurzen abstract in englischer Sprache (900 Anschläge) und eine Kurzbiographie des Autors bzw. der Autorin (300 Anschläge) mitzuschicken. Die redaktionellen Vorgaben sind auf der Website einsehbar. Einsendungen sind bis zum 31. Januar 2021 unter dem Betreff „saggio 22“ zu richten an Questo indirizzo email è protetto dagli spambots. È necessario abilitare JavaScript per vederlo.